Reishi Pilz

Reishi Pilz ist die japanische Bezeichnung für eine Pilzgattung, die in Asien seit einigen Jahrtausenden als heilsame Volksmedizin gilt. Reishi zählt besonders in China und Japan zu den ältesten Naturarzneien und wird als eine Kräutermedizin vielfach noch vor Ginseng eingeordnet.

Der Vitalpilz Reishi hat einen zwischen fünf und zwanzig Zentimeter hohen Hut, der an einem meistens seitlichen Stiel sitzt. Der Hut wird durchschnittlich ein bis drei Zentimeter dick, und der Fruchtkörper des Pilzes ist Harzschicht bedeckt, die von gelblicher in eine rötlich-schwarze Farbe nachfärbt.

Während der Reishi Pilz in Asien seit jeher Volksmedizin, Naturarznei oder auch Talisman ist, hat er in Europa erst in letzter Zeit an Interesse und Bedeutung gewonnen. Wegen seines Aussehens, das lackiert-glänzend wirkt, ist seine deutsche Bezeichnung „Glänzender Lackporling“. In Deutschland ist der Reishi Pilz recht selten zu finden, und wenn doch, dann am ehesten in Laubwäldern an Baumstämmen von Buchen, Eichen, Erlen oder Kastanien.

Was den Reishi Pilz so interessant bis begehrt macht, sind seine Inhaltsstoffe. Zu ihnen zählen:

  • Ballaststoffe
  • Aminosäuren
  • Spurenelemente
  • Vitamine
  • Mineralstoffe.

Der Reishi Pilz aktiviert das Immunsystem des Menschen und stärkt die Abwehrkräfte gegen Krankheiten oder Umweltbelastungen. Darüber hinaus wirkt er auch entzündungshemmend, antibakteriell sowie leberschützend.

Hier ein passendes Video über den kleinen Wunderpilz

Für diejenigen, die auf Naturheilkunde setzen und ihrer Wirkung vertrauen, ist der Reishi-Pilz nahezu unverzichtbar. Als ein wirksames Naturheilmittel hat sich Reishi als überaus hilfreich erwiesen, wenn es sich um Erkrankungen wie beispielsweise Nierenleiden, Allergien, Bluthochdruck, Schlaflosigkeit oder auch Infektionen und Entzündungen verschiedenster Art handelt. Diese Liste lässt sich noch fortsetzen, wobei die Wirkung des Pilzes als ein allgemeines Stärkungsmittel gar nicht deutlich genug herausgestellt werden kann.

Praktische Anwendungsbereiche in der chinesischen Medizin

  • Behandlung von Magen-, Leber-, Nieren- und Milzproblemen
  • Teil von Herztherapien
  • Psychologische Wirkung durch Beruhigung des Geistes
  • Verwednung sowohl als Tonikum als auch als Sedativum
  • Behandlung von Bluthochdruck
  • Schwindel und Schlaflosigkeit reduzierend
  • Bronschitits und Asthma
  • Aktive Immunmodulation

Wirksamkeit und damit auch Bedeutung des Reishi Pilzes sind in der heutigen Zeit durch wissenschaftliche Untersuchungen und klinische Studien unterlegt. Die in vielen Jahrhunderten gesammelten Erfahrungen mit dieser Pilzform werden immer wieder bestätigt, dass er Heilungsprozesse begleitend unterstützt, und dass er den Erkrankungen wirksam vorgebeugt.

Die Mehrzahl der Studien zu Reishi kommt aus der Volksrepublik China sowie aus den USA. In Japan ist er ein Medikament innerhalb der Krebstherapie, und in Deutschland wird er von naturheilkundlich orientierten Ärzten sowie auch von Heilpraktikern als ein probates Naturheilmittel eingesetzt.

Reishi kann auch als ein Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden. Sei es als Pilzpulver in loser Form, in Tablettenform oder als Kapsel für therapeutische Zwecke. Wie in der bekannten Fernsehwerbung sollte auch für diese Pilzart gelten:

Im Zweifel fragen Sie Ihren naturkundlich orientierten Arzt oder Apotheker!